Kinojahr 2017

Kinojahr 2017

Ich darf mich wieder einmal dafür entschuldigen, meine Kinobilanz erst sehr spät zu veröffentlichen. Aber besser spät als gar nicht. Wie jedes Jahr könnt ihr auch hier auf die Bilder klicken, um sie zu vergrössern und besser zu lesen.

An meiner Umfrage zum Kinojahr 2017 haben zwischen dem 28. Dezember 2017 und 12. Januar 2018 insgesamt 183 Personen teilgenommen. Somit bin ich wieder in etwa auf der Höhe der Umfrageteilnehmer_innen aus dem Kinojahr 2015, das freut mich natürlich sehr.

Von den 183 teilnehmenden Personen waren insgesamt 66.1% männlich, 29.5% weiblich und 4.4% gaben „anderes“ an. Auch dieses Jahr haben wieder mehr Frauen an meiner Umfrage teilgenommen – das freut mich natürlich sehr, obwohl die Anzahl noch höher sein dürfte, damit die Umfrage ausgeglichener wird.

Mit 41.5% sind die 18-24 Jährigen immer noch die grösste Gruppe meiner Umfrage, jedoch haben die Antworten von 25-34 Jährigen zugenommen und stehen dieses Jahr bei 31.7%. Mit 12% folgen danach die 35-44 Jährigen, die 45-60 Jährigen machen 8.7% aus, die unter 18 Jährigen zeigen sich für 6% verantwortlich und über 60-jährig waren keine Teilnehmenden dabei. Sowohl bei den Frauen, als auch bei den Männern war der grösste Anteil der Teilnehmenden mit 46.3% und 39.7% zwischen 18 und 24 Jahren alt, ebenso bei den Teilnehmenden, welche bei Geschlecht „anderes“ angaben, mit 37.5%.

Die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen auch dieses Jahr aus Deutschland mit 67%, gefolgt von der Schweiz mit 27.5% und Österreich mit 4.9%. Ein Scherzkeks hatte „Europa“ eingegeben. Die Frauen kamen mit 53.7% und 38.9% aus Deutschland und der Schweiz, die Männer mit 71.7% und 24.2%. Die Anteile von Österreich waren erwartungsgemäss niedrig. Die 18-24-jährigen kamen zu 71.1% aus Deutschland, 22.4% der Schweiz und 6.6% aus Österreich.

Im Gegensatz zum letzen Jahr ist der Anteil der Zuschauer, welche mehrmals pro Monat ins Kino gehen, auf 17.5% gesunken, welches sich dementsprechend auf die Anzahl der Zuschauer, welche mehrmals im Jahr ins Kino geht, niederschlägt, die jetzt bei 68.9% stehen. Die Zahl der Teilnehmenden, die mehrmals pro Woche ins Kino gehen, ist nur leicht auf 4.4% gesunken. Die Männer gehen mit 65.3% meist mehrmals im Jahr ins Kino, gefolgt von 17.4%, die mehrmals im Monat ins Kino gehen. Bei den Frauen sind die Zahlen dieser beiden Kategorien mit 74.1% und 20.4% sogar noch deutlicher ausgeprägt.

Die 18-24-jährigen gehen ebenfalls mit 68.4% meist mehrmals im Jahr ins Kino, bei den 45-60-jährigen ist der Anteil mit 81.3% enorm hoch, bei den unter 18-jährigen mit 72.7% ebenfalls. Deutschland schaut Filme am häufigsten mehrmals im Jahr im Kino mit 67.2% und erst mit 18.9% mehrmals im Monat. Österreich hat mit 55.6% einen der tiefsten Anteile der Abstimmenden, die nur mehrmals im Jahr ins Kino gehen. mit 22.2% ist der Anteil der Kinogänger, die mehrmals pro Monat gehen schon höher. In der Schweiz wiederum ist mit 76% „Mehrmals im Jahr“ wieder die Top-Antwort, nur 12% gehen mehrmals im Monat ins Kino.

Einzig das Genre Western wurde nie genannt, ansonsten gab die neue Möglichkeit, zwei Genres auszuwählen, ein deutlich breiter gefächertes Ergebnis als noch im letzten Jahr. Dieses Jahr wurden die Komödien zum beliebtesten Genre gewählt, mit 15.2%, dicht gefolgt von Science-Fiction, dem letztjährigen Gewinner, mit 15% und Action mit 14.7%. Die Männer schauen mit 17% und 16.2% am liebsten Science-Fiction und Action, bei den Frauen hingegen sind mit 19% und 14.3% Komödien und Dramen am beliebtesten.

Die 18-24-jährigen favorisieren mit 22.1% Komödien, gefolgt von Action mit 14.8%. Die unter 18-jährigen konnten sich nicht zwischen Komödien, Sci-Fi, Thriller und Action entscheiden (alle 14.3%), im Alter von 25-34 Jahren mag man scheinbar Sci-Fi und Dramen am liebsten (17.2% und 13.8%). Bei den 35-44-jährigen sind Sci-Fi Filme mit 25% am beliebtesten, bei den 45-60-jährigen Action mit 22.6%.

Deutschland hat am liebsten Sci-Fi und Dramen mit 16.2% und 13.8%, Österreich hingegen mag Sci-Fi und Komödien exakt gleich gut (22.2%). In der Schweiz sind Action-Filme und Komödien mit 19.2% und 18.2% die Spitzenreiter. Geht man mehrmals im Jahr ins Kino, schaut man scheinbar meist Action-Filme oder Komödien (beide 15%), geht man hingegen mehrmals pro Monat ins Kino, sind es Sci-Fi und Action-Filme (17.2% und 14.1%).

Der beste Film 2017

Auch dieses Jahr wurde es nicht einfacher, das Kuchendiagramm einigermassen leserlich zu gestalten, da es noch eine Stimme  mehr gab als letztes Jahr. Mit insgesamt 3 Stimmen war die Auswertung der Antworten deutlich mühsamer, da es viel mehr Filme gab, die vielleicht bei einer Stimme weniger keine Stimme erhalten hätten und somit aus dem Diagramm verschwunden wären.

Keine einzige Stimme erhalten und somit nicht in diesem Diagramm eingegliedert haben folgende Filme: „Annabelle 2“, „Begabt – Die Gleichung des Lebens“, „Borg/McEnroe“, „The Bye Bye Man“, „Captain Underpants“, „Cars 3 – Evolution“, „Meine Cousine Rachel“, „Cult of Chucky“, „Daddy’sHome 2 – Mehr Väter, mehr Probleme“, „Detroit“, „The Dinner“, „Emoji – Der Film“, „Flitzer“, „Geostorm“, „Ghost in the Shell“, „A Ghost Story“, „Girl’s Night Out“, „Happy Deathday“, „Hereinspaziert!“, High Society“, „Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott“, „John Wick: Kapitel 2“, „Jungle“, „Justice League“, „Lasst die Alten sterben“, „Leatherface – The Source of Evil“, „The Lego Ninjago Movie“, „Life“, „My Little Pony – Der Film“, „Logan Lucky“, „Mädelstrip“, „Paddington 2“, „Power Rangers“, „Rings“, „Die Schlümpfe 3 – Das verlorene Dorf“, „Sharknado 5: Global Swarming“, „Sleepless“, „Song to Song“, „The Square“, „Transformers 5: The Last Knight“, „What Happened to Monday?“, xXx: Die Rückkehr des Xander Cage“ und „Zwischen zwei Leben – The Mountain Between Us“. Die Zusätzlich erwähnten: „Nocturnal Animals“ wurde offiziell in 2016 fertiggestellt und „Lady Bird“ erreicht erst 2018 die Kinos hierzulande.

Der Beste Film 2017 ist mit 9.8% „Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi“, gefolgt von „ES“ auf Platz zwei mit 6.6% und „Dunkirk“ auf dem dritten Platz mit 5.7%.

Dieses Jahr war es ein sehr enges Rennen, dass „ES“ es noch in die Top 3 schafft, hätte ich nie vermutet. Star Wars, auch wenn die Kritiken gut waren, profitierte hier wohl ebenfalls davon, dass er gerade im Kino anlief, als die Umfrage losging.

Bei den Frauen ist mit 6.4% „Fack Ju Göhte 3“ und „ES“ auf dem 1. Platz, und „Dunkirk“ und „Die Schöne und das Biest“ teilen sich Platz zwei mit 5.3%. Bei den Männern sieht das Ergebnis genau gleich aus wie das Komplett-Ergebnis, jedoch sind die Prozentzahlen mit 11.3%, 6.6% und 6.1% hauptsächlich zu Gunsten von „Star Wars 8“. Wer bei Geschlecht ‚anderes‘ angab, mochte dieses Jahr mit 12.5% sowohl „Star Wars 8“, als auch „Guardians of the Galaxy – Vol. 2“ und „Wonder Woman“ gleich gut.

Die unter 18-Jährigen schauten am liebsten „ES“ mit 15.4% (Ich hoffe in erwachsener Begleitung?) und Dunkirk mit 11.5%. Die 18-24-jährigen wählten „Star Wars 8“ mit 8.4% und „ES“ mit 7.6% zu den Top 2. Die 25-34-jährigen wählten ebenfalls „Star Wars 8“ mit 11.4% auf den Thron, gefolgt von „Dunkirk“ mit 7.6% und „Wonder Woman“ und „Guardians of the Galaxy 2“ mit je 4.8%. Mit 15.8% exakt gleich stark mochten die 35-44-jährigen sowohl „Star Wars“ als auch „Bladerunner 2049“, hier spielt wohl die lange Geschichte der Bladerunner Filme mit, danach schaffen es mit 7.9% auch „ES“ und „Baby Driver“ aufs Treppchen. Die 45-60-jährigen konnten sich nicht zwischen „Kingsman 2: The Golden Circle“ und „Mord im Orient Express“ entscheiden (beide 8.7%).

In Deutschland wurde mit „Star Wars 8“ (10.7%), „ES“ (7.9%) und „Dunkirk“ (5.6%) das Podest erwartungsgemäss besetzt. In Österreich ist mit 13.6% überraschender Weise „Bullyparade – Der Film“ auf Platz Nr. 1 gelandet, gefolgt von „Mord im Orient Express“, „ES“ und „Dunkirk“ mit je 9.1%. In der Schweiz wurde die Heimproduktion „Die Göttliche Ordnung“, welche die Unterdrückung der Frauen in der Schweiz thematisiert, mit 6% Sieger (Oder besser Siegerin?), mit je 4.8% wurden „Dunkirk“, „Kingsman 2“, „Logan – The Wolverine“ und „Star Wars 8“ allesamt zweite.

Der Schlechteste Film 2017

Keine einzige Stimme erhalten, und somit nicht auf dem Diagramm sichtbar, haben folgende Filme: „Barry Seal – Only in America“, „Battle of the Sexes“, „Begabt – Die Gleichung des Lebens“, „The Big Sick“, „Captain Underpants“, „Coco – Lebendiger als das Leben“, „Meine Cousine Rachel“, „Detroit“, „The Dinner“, „Du neben mir“, „Ferdinand – Geht stierisch ab!“, „A Ghost Story“, „Girls Night Out“, „Greatest Showman“, „Die göttliche Ordnung“, „Hereinspaziert!“, „Jungle“, „Kingsman 2: The Golden Circle“, „Killer’s Bodyguard“, „Die Mumie“, „Lasst die Alten sterben“, „Leatherface – The Source of Evil“, „Logan Lucky“, „Mädelstrip“, „Die Schöne und das Biest“, „Sleepless“, „Song to Song“, „Suburbicon“, „Thor 3: Tag der Entscheidung (Ragnarok)“, „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“. In den Kommentaren erwähnt wurden „Casino Undercover“ und „Lux – Krieger des Lichts“, drei Kommentatoren gaben an, sich nicht entscheiden zu können oder keinen schlechten Film gesehen zu haben.

Unangefochten auf Platz 1 landet, wer hätte es erwartet, „Emoji – Der Film“ mit niederschmetternden 16.9% aller Stimmen, mit weitem Abstand gefolgt von „Baywatch“ mit 7.3% und sowohl „Fifty Shades of Grey 2: Gefährliche Liebe“ und „Bullyparade – Der Film“ mit je 5.4%.

Die Frauen gaben „Emoji“ 14.7% ihrer Stimmen, gefolgt von 6.7% für „Bullyparade“ und 5.3% für „Baywatch“. Bei den Männern war „Emoji“ mit 18.2% sogar noch unbeliebter, danach kamen Baywatch mit 8.5% und „Bullyparade“ mit 5.1%. Wer unter Geschlecht ‚anderes‘ angab, mochte mit 28.6% „Fifty Shades 2“ am wenigsten, gefolgt von „Atomic Blonde“ und Mord im Orient Express“ mit je 14.3%.

Die unter 18-jährigen wählten mit 15.8% ebenfalls „Emoji“ zum Sieger“, danach kamen mit je 10.5% „Annabelle 2“, „Atomic Blonde“ und „Ich – Einfach unverbesserlich 3“. Bei den 18-24-jährigen war die Entscheidung für „Emoji“ mit 19.8% ebenfalls überdeutlich, „Bullyparade“ und „Fifty Shades 2“ erhielten mit je 5.4% jeweils fast nur einen Viertel der Stimmen von „Emoji“. Die 25-34-jährigen wählten ebenfalls „Emoji“ zum schlechtesten Film mit 17.3%, „Baywatch“ mit 8.6% auf Platz 2 und „Fifty Shades 2“ mit 7.4% auf Platz 3. Bei den 35-44-jährigen war überraschender Weise „Baywatch“ mit 15.6% Spitzenreiter, ’nur‘ auf Platz zwei schaffte es „Emoji“ mit 12.5%, Platz 3 teilen sich „Fack Ju Göhte“, „Bullyparade“ und „Transformers 5: The Last Knight“ mit je 6.3%. Die 45-60-jährigen mochten mit 27.3% „Baywatch“ am wenigsten, gefolgt von 9.1% für „Alien: Covenant“ und 4.5% für „mother!“.

In Deutschland führt „Emoji“ die Rangliste mit 14% ebenfalls an, „Baywatch“ erhielt 6.7% und „Bullyparade“ 6.2%. Österreich mochte die „Emojis“ ebenfalls nicht und dies mit 23.1%, „Fifty Shades 2“ erhielt 15.4% und „Fast & Furious 8“ 7.7%. Auch in der Schweiz sieht die Bilanz für „Emoji“ nicht besser aus, mit 22.5% führ auch hier der Animationsfilm die Rangliste an, „Baywatch“ folgte mit 9.9% und „Fack Ju Göhte 3“ mit 5.6%.

So, ich habe nun genug mit Zahlen und Prozenten um mich geworfen, danke an alle, die bis hierhin gelesen haben. Zu den Kommentaren, welche nach der Umfrage abgegeben wurden.

Es gab einige, die vermerkten, dass 2017 viele gute Filme in die Kinos kamen, dem kann ich definitiv zustimmen. Oder dass sie nicht viele Filme gesehen haben, und deswegen die Wahl des schlechtesten Filmes schwierig fanden. Andere waren von Filmen enttäuscht, von denen sie mehr erwartet hatten wie „Mord im Orient Express“. Es wurde auch erwähnt, dass ich meine Kritiken (wenn ich denn welche schreibe) zu ’nett‘ schreibe. Dies kann ich etwas nachvollziehen, in meinen nächsten Kritiken versuche ich dies im Hinterkopf zu halten.

Vielen Dank nochmals an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Umfrage und allen, die sich die Mühe gemacht haben, einen Kommentar zu verfassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.