Girl on the Train

Girl on the Train

Girl on the Train2016 • Thriller • DramaConstantin FilmRegie: Tate Taylor • FSK: Ab 16 Jahren freigegeben • Bewertung: 4 von 5 Punkten

Rachel Watson (Emily Blunt) ist geschieden, Alkoholikerin und fährt jeden Tag mit dem Zug nach Manhattan zur Arbeit. Dabei fährt sie immer an ihrem ehemaligen Haus vorbei und an dem Haus, in dem sie gerne gelebt hätte. Mittlerweile lebt aber in ihrem ehemaligen Haus ihr Exmann Tom (Justin Theroux) mit seiner neuen Frau Anna (Rebecca Ferguson) und ihrem gemeinsamen Kind. Und in ihrem Traumhaus lebt ein Paar, welches sie als die perfekte Liebe ansieht. Jeden Tag sieht sie die beiden Häuser. Doch dann sieht sie vom Zug aus etwas beängstigendes und das nächste voran sie sich erinnern kann, sind die blauen Flecken und Verletzungen an ihrem Körper und der schreckliche Kater, mit dem sie am nächsten Morgen aufwacht. Daraufhin geht die Meldung durch die Nachrichten, dass Megan (Haley Bennett), die Frau aus ihrem Traumhaus, welche die in ihren Augen perfekte Beziehung geführt hat, vermisst wird. Rachel macht sich danach auf die Suche nicht nur nach der vermissten Frau, sondern auch nach ihren Erinnerungen. Ein Gefühl sagt ihr, dass etwas schreckliches in dieser Nacht geschehen sein muss und sie will um jeden Preis herausfinden, was das war.

The Girl on the Train startet ruhig, sehr ruhig sogar. Der Beginn des Films besteht hauptsächlich aus Rachel, welche in dem Zug fährt und von der wir Gedanken (oder Monologe?) aus dem Off hören. Eine eigenwillige Art einen Film zu eröffnen. Dies zieht sich lange hin, für einige Zuschauer wohl zu lange, denn das Getuschel hie und da im Kinosaal war nicht zu überhören. Aber wer sich auf den Film einlässt, wie ich das gemacht habe, entdeckt einen sehr emotionalen und tiefgründigen Start eines Thrillers, der mit seinen Zuschauern noch Achterbahn fahren wird. Ich habe mich schnell auf die spezielle, fast schon künstlerische Art dieses Dramas eingestellt und war augenblicklich in der Geschichte drin.

Auf Humor muss der Zuschauer aber dennoch nicht verzichten, auch wenn dieser hier etwas dezenter platziert ist und nicht durch blöde Sprüche, sondern durch kluge Dialoge zustande kommt. Einen roten Faden sucht man in der Storyline übrigens vergeblich, denn habe selbst ich nicht gefunden. Girl on the Train versteht es nämlich, mit diversen Handlungssprüngen in die Vergangenheit und Ortswechseln die Zuschauer echt zu fordern und sie somit an die Leinwand regelrecht fest zu kleben. Denn wer nicht aufmerksam der Handlung folgt, gerät definitiv ins Straucheln und kommt so etwas vom geniessen eines Dramas zum dramamässigen Suchen nach dem Sinn der Story. Lassen wir die Geschichtssprünge mal aussen vor ist zu erwähnen, dass der Film bis etwa in die Häfte bzw. zwei Drittel nicht viel her gibt leider. Klar gibt es einige fesselnde Szenen, aber viel Spannung vermag der Film bis dahin nicht aufbauen. Bis dann die Finalszenen näher rücken und der Spannungsbogen gespannt wird, und gespannt wird, und gespannt wird bis der Zuschauer sich voller Schreck die Hände vors Gesicht schlägt.

Grosses Lob von mir an das Kamerateam, welches in meinen Augen einen hervorragenden Job gemacht hat und die Szenen perfekt aufgenommen hat, mit den Tiefen und Nähen der Landschaft und der Schauspieler förmlich gespielt hat. Emily Blunt (The Huntsman & the Ice Queen | Into The Woods | Der Teufel trägt Prada) als Rachel Watson ist in meinen Augen eine absolute Traumbesetzung. Sie hat es geschafft die Emotionen ihres Charakters punkt genau wiederzuspiegeln und trotzdem für den Zuschauer etwas undurchsichtig zu bleiben, eine bemerkenswerte Leistung. Haley Bennett (Mitten ins Herz | Marley & Ich | The Hole) verkörpert Megan zwar überzeugend, dennoch liess mich der Gedanke nicht los, dass sie so wirkte als ob sie diese Rolle mehr nerve als dass sie Spass daran hatte, Megan zu spielen. Rebecca Ferguson (Drowning Ghost | Hercules | Mission Impossible: 5) schafft es Anna korrekt darzustellen, war mir persönlich aber zu leblos, mit zu wenig Gefühl und Ausdruck im Gesicht, was etwas schade war. Justin Theroux (Wanderlust | Miami Vice | American Psycho) als Tom Watson und Luke Evans (Kampf der Titanen | Die drei Musketiere | Der Hobbit) als Scott, Megans Mann, hingegen schaffen er ihre Charaktere aufleben zu lassen, sei das mit Liebenswürdigkeit oder Boshaftigkeit, ich habe ihnen die Rollen abgekauft. Regisseur Tate Taylor, welcher sich bereits für das Drama „The Help“ verantwortlich zeichnete, schafft es auch hier wieder ein Drama zu inszenieren, welches als Thriller getarnt und mit einer doch etwas schwierigen Story dennoch zu unterhalten weiss.

Girl on the Train braucht einige Zeit bis Spannung aufgebaut wird, aber die knappen 113 Minuten wurden fast schon künstlerisch inszeniert und wer sich darauf einlässt erlebt einen Thriller, den es so wohl kein zweites Mal geben wird.

Video-Filmcheck:

Seid gewarnt! Ich empfehle euch, wenn möglich, den Trailer NICHT anzusehen, falls ihr euch den Film anschauen wollt. Es werden meiner Meinung nach zu viele Szenen gezeigt, die die Handlung des Films zumindest andeuten können! Wer ihn trotzdem sehen möchte, für den habe ich ihn unten verlinkt.

Trailer:

© Bild und Trailer: Constantin Film

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.