Angry Birds – Der Film

Angry Birds – Der Film

AnimationKomödieFamilie von 2016 aus dem Hause der Sony Pictures Entertainment Group.

Angry Birds

Regie: Fergal Reilly und Clay Kaytis

FSK: Ab 0 Jahren freigegeben.

Story & Analyse:

Auf einer abgelegenen Insel wohnt eine bunte Schar von flugunfähigen Vögeln friedlich zusammen. Red (Gesprochen von Christoph Maria Herbst) wird wegen seinen vielen Wutausbrüchen dazu verdonnert, einen Anti-Aggressions-Kurs zu besuchen. Da trifft er auf den hyperaktiven Chuck (Gesprochen von Axel Stein) und Bomber (Gesprochen von Axel Prahl), die ebenfalls ein aggressionsbewältigungs Problem haben. Als auf einmal Schweine auf der Insel ankommen, und sich ganz offen und nett geben, misstraut Red ihrem schwabbeligen grünen Anführer Leonard (Gesprochen von Ralf Schmitz) von Beginn an nicht. Er versucht die anderen zu warnen, aber die hören nicht auf ihn. Als es die Schweine aber dann auf die Eier und somit die ungeborenen Babys der Vögel abgesehen haben, wollen Red uns seine zwei neuen Freunde mit Hilfe des grossen Adlers (Gesprochen von Smudo) die Schweine besiegen. Den Vögeln bleibt nichts anderes übrig, als ihre Höflichkeit Beiseite zu legen, ihrer Wut freien lauf zu lassen und richtige „Angry Birds“ zu werden.

Dass ein Spiel verfilmt wird ist ja grundsätzlich gesehen gar nicht weit hergeholt und wurde schon hunderte Male praktiziert. Dass jedoch eine Smartphone App verfilmt wird, ist doch etwas ungewöhnlich. Nach dem sensationellen Erfolg der Spiele-App Reihe „Angry Birds“ von Rovio hat sich Sony die Filmrechte an dem Stoff gesichert und so einen Animationsfilm der speziellen Art kreiert.

Ich muss zugeben, richtig gefreut habe ich mich auf den Film nicht. Aber ihn einfach so weglassen und nicht anschauen, das hätte ich irgendwie auch nicht gekonnt. Denn irgendwie wollte ich dann schon wissen, wie man aus einem App einen fast 100 Minütigen Film machen kann. Ehrlich gesagt ist die Geschichte an sich natürlich total einfallslos. Die Schweine stehlen die Eier, die Vögel wollen sie mit Hilfe einer riesigen Steinschleuder wieder zurückerobern. Einzig die Vorgeschichte und Handlung zwischendrin ist etwas neu, aber auch da wurde nicht mit riesigen Ideen gekleckert. Dennoch gibt es etwas Action, aber leider erst gegen Ende des Films. Viele Handlungen sind leider zu vorhersehbar oder die viel zu ausführlichen Trailer verraten schon mehr als die Hälfte des Films.

Wer denkt der Film ist ein reiner Kinderfilm, den muss ich etwas enttäuschen. Denn in dem halb gefüllten Kinosaal sah ich sowohl Kinder, als auch Erwachsene (ohne Kinder), denn alle scheinen gespannt darauf zu sein, wie man so einen Film machen kann. Der Inhalt und die Gags ergeben aber wohl teils nur für Zuschauer ab dem Teenageralter Sinn, denn bei einigen Witzen und Andeutungen habe ich nur das Lachen der Erwachsenen gehört. Liegt vielleicht auch an dem zum Teil ein wenig schwarz angehauchten Humor, den die Charaktere in diesem Film haben.

Allgemein zielt der Film sehr auf die Lachmuskeln der Zuschauer ab, denn die werden auch ohne wahnsinnige Story heftig strapaziert. Angry Birds ist ein Film, bei dem man den Kopf ausschalten kann und wirklich nur etwas in Erinnerung schwelgen kann (ich meine, wer spielt heutzutage noch so oft Angry Birds? Dieser Trend ist doch schon wieder etwas vorbei, oder täusche ich mich da etwa?).

Die Animationen sind schön geworden, wobei mir aber optisch von den Effekten her die Vögel einen besseren Eindruck gemacht haben als die Schweine. Den 3D Effekt hätte Sony eigentlich auch komplett weglassen können, denn wirklich etwas gebracht hat der nicht, ausser wenn ein Schnabel eines Vogels direkt auf die „Kamera“ zeigt und er so plötzlich mitten im Raum vor den Zuschauern schwebt.

Der Soundtrack, welcher u.A. von Demi Lovato, Imagine Dragons, Steve Aoki, Charli XCX und Limp Bizkit stammt ist zwar mit vielen bekannten Songs versehen, vermag aber auch nicht die Eintönigkeit der Story zu überdecken. Zur allgemeinen Stimmung des Films können sie aber dennoch einen guten Beitrag leisten.

Fazit: „Angry Birds“ ist eine Art Gute-Laune Film für alle, die keine grosse Geschichte erwarten, sondern nur viel Humor mit Gags wie am Fliessband.

Bewertung: 6.5 von 10 Punkten

Trailer:

© Bild und Trailer: Sony Pictures Entertainment Group

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.